Bericht der Sitzung „Délégation Centrale“ vom 28 November 2018

Rebelotte bei den Schichtplänen des Atelier Central

Der Bericht der Sitzung vom 27 Juni 2018 wurde angenommen.

Die Punkte 6 und 8 der Tagesordnung wurden vorgezogen, da die betroffenen Abteilungen anwesend waren.

Die Neugestaltung der Schichtpläne im CM „Centre de remisage“

Die neuen Schichtpläne in der Zentralwerkstatt (TM – CM) müssen für die einzelnen Divisionen angepasst werden. Die Wartungsarbeiten können nur durchgeführt werden, wenn genügend Zugmaterial zur Verfügung steht. Die Präsentation der neuen Schichtpläne übernahm die TM-Abteilung (die Herren Schmalen und Strotz).

Alle vorgeschlagenen Änderungen wurden angenommen, da die betroffenen Mitarbeiter bereits ihre Zustimmung gegeben hatten.

Mit Ausnahme der Schichtpläne CM/PR11. Eine Vereinbarung mit der betroffenen Division soll zügig getroffen werden und dem/den DC-Präsidenten/Gewerkschaftspräsidenten vorgelegt werden.

Im Namen der SYPROLUX-Vertreter unterstrich unsere Präsidentin Mylène Bianchy, dass gewisse Fristen (Zeitschienen) in Zukunft einzuhalten sind. Die Umstellungen für die Mitarbeiter (Beruf und Familie) müssen organisiert werden, Prozeduren und Zeitabläufe respektiert werden. Es kann nicht sein, dass grundsätzliche Änderungen von Arbeitsplänen kurzzeitig, oder wie in diesem Falle innerhalb von 6-7 Wochen in Kraft treten ohne Vorlaufzeit. Solches Vorgehen sät nur Unruhe und Unzufriedenheit in einem Betrieb in dem es auf jeden einzelnen Handgriff ankommt. Die angenommenen Änderungen sollen am 07. Januar 2019 in Kraft treten.

Analyse der Ausbildung TM17

Letztes Jahr wurde das Ausbildungskonzept für Lokführer angepasst. Die Klasse TM17 war sozusagen ein Pilotprojekt. Die Verantwortlichen der Formationsabteilung gaben eine Rückmeldung der Ergebnisse, und präsentierten weitere Verbesserungsvorschläge in den Prozeduren. Die Abteilungsleiterin A. Jaskula und Projektleiter G. Nickels erklärten die Stärken und Schwächen des neuen Konzeptes. Die Betreuung der Kandidaten wurde optimiert, die Revisionsmodule fördern die Qualität der Ausbildung und das gut strukturierte Programm wirkt sich positiv aus.

Das verbesserte Ausbildungskonzept wurde einstimmig positiv bewertet.

Profil des Ausbilders

Der CFL verfügt über sehr viele Ausbilder in den einzelnen Abteilungen. Es gib Ausbilder im Ausbildungszentrum (CDF), in den Abteilungen usw.

Doch mittlerweile herrscht eine wahres Babylon des Wissens. Jeder macht etwas in Sachen Ausbildung, doch die Zusammenhänge sind kaum zu sehen. Aus diesem Grund plädiert der SYPROLUX ganz klar für eine Bestandsaufnahme des Ist-Zustandes in Sachen Ausbildung.

Demnach begrüßte man die Aussagen der Direktion, dass eine solche Analyse (Bestandsaufnahme) bei der CFL gemacht werden soll. Die Pädagogin, Frau S. Jeup (Service Formation) wird dies übernehmen.

Eine Studie über die Ausbildung der Lehrlinge ist abgeschlossen, die RH-Abteilung hat ein Projekt in Planung (CFL-Campus).

Die fachlichen und pädagogischen Kompetenzen des Berufs „Ausbilder“ müssen definiert werden. Als SYPROLUX sind wir nämlich der Meinung, dass in Zukunft der Ausbilder ein eigenes Berufsbild werden soll, losgekoppelt von seiner ursprünglichen Laufbahn. Genau so klar ist es für den SYPROLUX, dass ein zukünftiger weiterhin nur ein fertig ausgebildete/r Eisenbahnerin/Eisenbahner sein kann.

Entwicklung des Personalbestands

Der Ressortdirektor Y. Baden gab einen Überblick der neuesten Zahlen zum Personalbestand. Am 31/10/2018 waren 4642 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der CFL-Gruppe beschäftigt. Die Anzahl der Beschäftigten stieg netto um 120 Angestellte. Erwähnenswert ist ebenfalls, dass die Anzahl der Pensionsabgänge (Pension 46/Vorruhestand 7) ihren Zenit überschritten hat und in den nächsten Jahren rückläufig sein wird. Die Neueinstellungen befinden sich weiterhin auf hohem Niveau (259). Dem gegenüber stehen 27 Entlassungen, 14 Kündigungen und 18 Mitarbeiter welche in die „Réforme“ gingen.

„Effektiv/Personalbestand 2020“ „Journées improductives“ Projekt „RH-Access“

In Punkto Personalbestand 2020 sind die Vorbereitungsarbeiten im Gange. Es sei nochmals bemerkt, dass wir als SYPROLUX den einzelnen Personaldelegationen mitgeteilt haben, in ihren jeweiligen Sit- zungen zum Jahresende, den Punkt des Personalbestandes zu behandeln. Diese Vorgehenweise ermöglicht es den Perso- nalvertretern ihre Belange in Punkto Effektiv anzubringen bevor die eigentlichen Aufstellungen erfolgen.

Die Delegierten sollen über die vorgesehenen Personalbestände „Effectif 2020“, Ende Februar 2019 in einer Sitzung „DC restreine“ informiert werden.

Das Werkzeug RH-Access erlaubt jetzt schon einzelne genaue Informationen rauszufiltern. Der Mitarbeiter kann in Zukunft die Änderungen seiner persönlichen Daten selber machen (z.B.: Adresse / Familienstand / Konto usw.). Die RH-Abteilung validiert diese Angaben nach Bestätigung durch die nötigen offiziellen Dokumente.

Die Abteilungen können ihre Organigramme aus diesem Programm erstellen (Posten – „Titulaire“ – „Fiche de poste“). Die administrative Verwaltung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Urlaubstage / Krankmeldungen / „Horaire mobile“) wird ebenfalls über RH-Access erfolgen.

Die „Journées improductives“ sind ähnlich wie 2017, mit einigen bedauernswerten Spitzen (Berufsgruppen – MI / Cem / Bus). Die Tage durch Abwesenheit bei Krankmeldungen halten sich im nationalen Vergleich auf hohem Niveau (4,17%). Die Anzahl der Krankmeldungen ist gestiegen, ohne dass die Anzahl der Gesamtkrankentage (Summe der Krankentage pro Jahr) zugenommen hat. Rund 80% der Krankmeldungen sind mit ärztlichem Zertifikat, die andern 20% ohne Attest.

Der Generaldirektor Marc Wengler beglückwünschte die RH-Abteilung, sowie RH-Direktor Yves Baden im Namen der Delegation für die Auszeichnungen beim HR ONE Awards 2018. Es handelt sich um folgende Auszeichnungen:

  • Employer Brand of the Year
  • Onboarding Excellence
  • HR Manager of the Year

Betriebsleitzentrale BLZ

Es gibt Probleme mit den Urlaubsplänen (Abteilung TM) in der Betriebsleitzentrale. Des Weiteren gibt es auch Unstimmigkeiten in Bezug auf Pausen, bzw. die Möglichkeit an seinem Arbeitsplatz in sein Brötchen zu beißen! In anderen Worten, der Ton dem Personal gegenüber in Zusammenhang mit „do’s and dont’s“ am Arbeitsplatz ist mehr als barsch, was nicht unbedingt zu einem gesunden Arbeitsklima beiträgt.

Da in der Delegiertensitzung der TM-Abteilung kein Dialog möglich war, soll der zuständige Chef in der BLZ (CO/TRV) in die nächste DC-Sitzung eingeladen werden.

„Tableau de classement“ BU

Dieser Punkt konnte inzwischen in der BU-Abteilung geklärt werden.

ACF – „Pàrp-Posten“

Die Direktion der ACF (Administration des chemin de fer) hat sich bis jetzt geweigert, Stellung zu beziehen in Bezug auf die Verteilung der „postes à responsabilité particulière“. Im Klartext: Die Anfragen der CFL, über die Vergabe von „Pàrp-Posten“ für die Eisenbahner in der ACF blieben unbeantwortet. Mehrmaliges Nachfragen seitens der CFL fanden ebenfalls kein Gehör. Auf Grund einer offiziellen Nachfrage der betroffenen Mitarbeiter haben Gewerkschaften, SYPROLUX und Landesverband, haben eine Unterredung beim Direktor der ACF beantragt. Diese soll am 11.12.2018 stattfinden und eine Klärung der misslichen Situation herbeiführen.

Ordre Génénal N° 19

Der Generalordner 19 (Regelung zum Gebrauch von mobilen Telefonen und anderen Kommunikationsapparaten) wurde von den Delegierten angenommen.

Kalender 2020

Die Termine für die 2 ersten Sitzungen wurden festgelegt:

• 20.03.2020 und 03.07.2020.

Verschiedenes:

Eine Anweisung über die Arbeitszeiten im Konferenzzentrum muss überarbeitet werden.

Paul GRIES