Farbe bekennen!

Erfreulich ist die Nachricht vom 26. April 2018: das Parlament hat die Umsetzung einer weiteren Etappe des Gehälterabkommens ermöglicht. Noch vor den Sommerferien können die CFL-Angestellten mit der Auszahlung der Punktwerterhöhung um 1,5% (rückwirkend auf den 1. Januar 2018), sowie der Erhöhung der Essenszulage um 34€ (retroaktiv zum 1. Januar 2017), rechnen.

Ein Wermutstropfen bleibt weiterhin: die Einführung des „mPass“ bei der CFL. Mittlerweile fördern 202 Betriebe (18.354 m Pässe) die öffentlichen Verkehrsmittel, es wird Zeit die Verantwortlichen des zweitgrößten Arbeitgebers in Luxemburg in die Pflicht zu nehmen.

Die Umsetzung der nicht finanziellen Aspekte beinhaltet familienfreundliche Maßnahmen (z.B. Teilzeitbeschäftigung zwischen 40-90 Prozent) ist in Ausarbeitung.

CORE2

Die CORE2-Präsentationen sind abgeschlossen, die Ungewissheit bei so manchen Kolleginnen und Kollegen ist geblieben. Warum?

Waren die Erwartungen der Belegschaft zu groß? Ich denke nicht. Der Informationsfluss war einseitig, hat in vielen Fällen die Realität nicht berührt.

Die Objektive der Werte-Charta müssen in der praktischen Umsetzung erkennbar sein. Die Vorgehensweise einzelner Abteilungen ist erschreckend. (z. B. TM-Abteilung – Agent inapte). Die Einsicht in die aktualisierten „Fiches de postes“ (Die Anleitung zur Ausarbeitung der „Fiches de postes“ wurde von der RH-Abteilung ausgegeben – 20.05.2016) ist in vieler Hinsicht Wunschdenken. Dabei ist dieses Dokument ausschlaggebend bei Neueinstellungen oder Postenausschreibungen. Die beruflichen und fachlichen Kompetenzen für die Pàrp-Posten (poste à responsabilité particulière) sind ebenfalls Bestandteil der „Fiches de postes“. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Glaubwürdigkeit

Mit der Einführung der „neuen Betriebsvorschriften RGE/ RGI“ am 03 April 2016, entstanden einige Probleme bei der Umsetzung. Begrüßenswert sind die Schulungen der Fahrdienstleiter, Dirigeant MOTRA, jedoch blieb eine Kategorie auf der Strecke: „D‘Funktioun ADEC“ (Agent Désigné Exploitation Chantier).

Die Person des ADEC ist Dreh und Angelpunkt, wenn im Gleisbereich gearbeitet wird. Er ist Organisator, Verantwortungsträger, einziger Ansprechpartner für den Fahrdienstleiter usw.

Es ist eine Schande, dass zwei Jahre nach Inkrafttreten neuer Betriebsvorschriften, die Schulung des betroffenen Personals noch nicht angepasst ist. Dazu gehören ebenfalls die internen Dokumente, welche die Kompetenzen und Verantwortungen der einzelnen Funktionen klar abdecken.

ISO / SMS …

Die lästigen Zeitschienen dieser Prozeduren, ein Fluch für die Abteilungen, könnte man meinen. Wenn es jedoch um Sicherheit oder Effizienz geht, ist gute Planung eine Voraussetzung. Diese Erkenntnis und andere personalverträgliche Lösungen könnten bei einem Feierabendbier angesprochen werden.

Paul GRIES