Neue Direktlinie von Luxemburg nach Düsseldorf

Am vergangenen 25. November luden die CFL, die DB und das Transportministerium MDDI zur Einweihung der neuen Direktlinie Luxemburg-Düsseldorf ein, welche mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 in Kraft tritt.

Kurzer Rückblick. Im Dezember 2014 stellte die DB sämtlichen Fernverkehr auf der Moselstrecke ein, trotz massiver Proteste aus Luxemburg und der Region Trier. Mit Inkrafttreten des Rheinland-Pfalz-Taktes bekam Luxemburg eine stündliche Anbindung ans Fernverkehrsnetz in Koblenz. In Koblenz bestehen dann Anschlüsse Richtung Frankfurt, Köln oder Hamburg. Jedoch beinhaltet dies einen Umstieg und mindert den Komfort einer Reise.

In seiner Rede erklärte Transportminister Francois Bausch, dass er alles versucht habe, um die DB zu überzeugen, den Fernverkehr in der Großregion auszubauen. Jedoch ohne Ergebnis. Daher beauftragte das Transportministerium die CFL zur Ausarbeitung einer Direktverbindung nach Köln und somit den Anschluss ans IC/ICE-Netz. Minister François Bausch freue sich sehr über die neue Verbindung und hoffe, dass die DB den Fernverkehr wieder auferstehen lässt in der Region Luxemburg-Trier.

Ressortdirektor Marc Hoffmann gab derweil Erklärungen zum neuen Angebot. Der Zug starte täglich um 06h05 in Luxemburg und erreiche Düsseldorf um 10h09. Zurück startet der Zug in Düsseldorf um 13h50 und kommt in Luxemburg gegen 17h33 an. Zwischen Luxemburg und Koblenz fährt der Zug als RE und hält in Wasserbillig, Igel, Kreuz-Konz, Trier-Süd, Schweich, Wittlich, Bullay, Cochem, Treis-Karden und Kobern-Gondorf. Auf diesem Streckenabschnitt gilt der Nahverkehrstarif. Ab Koblenz fährt der Zug als Intercity (IC) und hält nur in Andernach, Remagen, Bonn, Köln und Düsseldorf. Dort gilt nur der Fernverkehrstarif.

Eingesetzt wird auf der Verbindung ein Triebwagen der CFL, Typ Stadler KISS, mit 255 Sitzplätzen in der 2.Klasse und 29 in der 1.Klasse. Zwischen Koblenz und Düsseldorf können Sitzplätze reserviert werden und ein mobiler Cateringservice wird angeboten. Ebenso können 18 Fahrräder mitgenommen werden. Die Triebwagen erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160km/h.

Um 10h51 verließ der Sonderzug mit den Ehrengästen den Luxemburger Hauptbahnhof. Unter den weiteren Ehrengästen befanden sich Jeannot Poeker vom MDDI, Andy Becht vom Ministerium für Wirtschaft, und Verkehr des Landes Rheinland-Pfalz, Birgit Bohle von DB Fernverkehr, Marc Hoffmann von der CFL und der Trierer Oberbürgermeister. In Trier angekommen, lud die DB zu einer kleinen Feier ein.

Ich wünsche der CFL und der DB, dass die Verbindung ein Erfolg wird und weitere Angebote dazukommen.

Eric WENGLER

Service PAT