Eine Reform gegen das Personal schafft kein Wohlbefinden

Die Reformen des Personalstatuts aus dem Jahr 2015 und ihre Auswirkungen für das Personal sorgen für Unmut bei den CFL-Mitarbeitern. In der paritätischen Kommission wurde unser Personalstatut an das „Règlement grand-ducal“ vom 18 September 2015 angepasst. Die detaillierten Ausführungsbestimmungen für die einzelnen Berufe und Laufbahnen werden in der Generalorder 3 festgeschrieben. Man könnte meinen, dies wäre von einigen Details abgesehen, eine einfache Aufgabe. Fakt ist jedoch, dass sich die Personaldelegation in diesem Zusammenhang schon fast gegen eine zweite Reform wehren muss.

I- und A-Laufbahn

Einige Berufe (z.B. Busfahrer/Lokführer) sollen in ihrer Karriere/Laufbahn abgewertet werden! Nach Vorstellung der RH-Direktion kommt es zu Lohnkürzungen zwischen 15% bis 19% (da der Laufbahn 49 Punkte verloren gehen) und dies eigentlich ohne wahre statutarische Grundlage.

Das Personalstatut kennt die Laufbahn der Lokführer in den Dienstgraden A3 – A5 (candidat mécanicien / mécanicien / mécanicien principal). Mit der Besetzung eines „poste à reponsabilité particulière“ bekommt der Mitarbeiter den Titel „préposé – mécanicien principal“.

Nach demselben Strickmuster soll die Laufbahnentwicklung der Busfahrer verlaufen. Dies empfinden wir als willkürliche Provokation, die wir nicht weiter hinnehmen werden.

Die Anforderungen an die Mitarbeiter in diesen Berufen wachsen ständig. Es wird immer schwieriger motiviertes und gut qualifiziertes Personal in diesen Bereichen einzustellen. Die Ausbildung und Weiterbildung wird regelmäßig an die europäischen Vorschriften angepasst. Attraktivität, Motivation usw., gängige Schlagwörter die ein glaubhaftes Gesicht brauchen.

Fiche de poste

Durch die Einführung der sogenannten „poste à responsabilité particulière“ kurz pàrp genannt, bekommen diese Arbeitsplatzbeschreibungen / Jobprofile, eine große Bedeutung. Die Mitarbeiter, die in ihrer Laufbahn einer dieser Posten besetzen wollen, müssen das entsprechende Profil nachweisen können. Deshalb kann die Personaldelegation, die „fiches de poste“ und die Verteilung der pàrp nur akzeptieren, wenn eine gewisse Kohärenz bei der Bestimmung dieser Posten in den einzelnen Abteilungen besteht. Die Ansammlung der „fiches de poste“ lässt zu diesem Zeitpunkt viele Fragen offen. Einige Abteilungen sollten die Sommerpause nutzen, um ihre Hausaufgaben gewissenhaft zu erledigen.

Horaire 2018
Die Pressekonferenz (Juni 2017) des MDDI und der CFL gaben einen positiven Überblick der laufenden und geplanten Projekte. Die Mobilität im öffentlichen Transport wird sich erheblich steigern. Man kann es nicht jedem / allen gerecht machen. Nach wie vor vermisse ich eine offene Diskussion über einzelne Schritte.

Zahlreiche Bahnbenutzer werden mit dem Fahrplanwechsel vor vollendete Tatsachen gestellt. Fundierte Argumente fehlen bis heute! Die Fahrzeitverkürzung von 4 Minuten von Luxemburg nach Koblenz, hätte man auch mit der Inbetriebnahme der Weststrecke 2019 verknüpfen können.

Der Kunde im Mittelpunkt unserer Strategie, ein langer Weg. Den Mitarbeiter respektieren, motivieren und Wertschätzen, ein schwieriger Weg. Der Frühsommer war heiß, wir sollten einen Hitzestau im Herbst vermeiden.

Paul GRIES